Filmformate 3: Stop-Motion erklärt das Malkreuz

Die Stärke von Stop-Motion ist natürlich, dass man auf einfache Art und Weise die Illusion von Bewegung entstehen lassen kann. Doch die Technik von Stop-Motion lässt sich auch auf Lernfilme anwenden, in denen etwas erklärt werden soll, sich aber faktisch nichts bewegen muss.


Hier wird das Malkreuz erklärt. Es muss hierbei keine Bewegung suggeriert werden. Die Elemente an der Wandtafel erscheinen jedoch, ohne dass man eine Person sieht, die diese schreibt.

Wichtig: Um keinen Konflikt zwischen optischen und auditiven Reizen zu provozieren ist es wichtig, dass das Gesprochene und das Gezeigte (hier: das an der Wandtafel Geschriebene) gleichzeitig auftreten.

Ich habe zur Veranschaulichung mit den Gestaltungsmöglichkeiten gespielt: So erscheinen die einzelnen Zahlen ab 0:25 Stelle für Stelle;  viertausend erscheint 4-0-0-0 (Also habe ich hier für jede einzelne Ziffer ein Bild geschossen). Gleich verfahre ich bei den Resultaten ab 0:44. Im Gegensatz dazu erscheinen die violetten Zwischenresultate ab 1:25 nicht aufbauend Ziffer für Ziffer, sondern die ganze Zahl (z.B. 96’000) auf einmal. Dadurch lässt sich mit der Dynamik, wie die Elemente erscheinen, spielen.

IMG_1671

Fotografien: Acer Iconia W10
Audio und Schnitt: iMovie

Bemerkung: Dieser Film ist ein Beispiel und deshalb haben wir uns erlaubt die Schritte in Mundart zu kommentieren. Wir halten uns während dem Unterricht selbstverständlich an die Unterrichtssprache, ist klar 😉

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.