Kleine grosse Welt. Spielerischer Umgang mit Fotografie

In Einzelarbeit entwickeln die Schülerinnen und Schüler eine eigene Geschichte. Mittels kleiner Spielfiguren (H0, 1:87, Modelleisenbahnfiguren) kreieren sie dann eine Szene aus ihrer Geschichte, die dann fotografiert und als ‚Filmplakat’ für ihre Geschichte dient. Dadurch sollen die Schülerinnen und Schüler spielerisch an die Fotografie herangeführt werden und erlernen einen aktiven, kreativen Umgang damit.

Diese Art von Inszenierung bietet zwei Möglichkeiten der Komposition. Einerseits stellt man die Umwelt der Figuren mit Materialien aus dem Alltag so dar, dass die reale Umgebung dieser Figuren imitiert wird. Im Beispiel mit den Wanderern (links) wurden die Figuren auf Birkenrinde gestellt. Dadurch entsteht der Eindruck, die Wanderer bewegen sich auf Waldboden. (Die Birkenrinde wird nicht mehr als solche wahrgenommen)
Im Beispiel mit den Läufern (rechts) dient den Läufern ein Notenblatt als Austragungsort ihres Rennens. Die Notenlinien vermitteln zwar den Eindruck einer Rennbahn, sind jedoch nach wie vor als Notenlinien zu erkennen. Eine Weiterentwicklung dieser Arbeit könnte sein, dass eine ganze Bildergeschichte so dargestellt und fotografiert wird.

Bildschirmfoto 2016-01-19 um 15.54.03

Links zum Thema

2 thoughts on “Kleine grosse Welt. Spielerischer Umgang mit Fotografie

  1. Hallo,
    Danke für den Input. Die Einsatzmöglichkeiten solcher Figuren sind wirklich gross. Leider mussten wir feststellen, dass diese Figuren sehr teuer sind.

    Antworten

    1. Hallo. Danke für den Kommentar. Es ist richtig, die Figuren sind ziemlich teuer. Es lohnt sich, die Augen besonders in den Online-Auktionshäusern offen zu halten.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.