Der Fall Paul

Aus leider aktuellem Anlass hier lesenswerte Berichte rund um das Thema ‚Sicherheit im Netz‘, Verhalten im Chat und die Gefahren in und um Games. Dies nachdem die Diskussion rund um dieses Thema durch den ‚Fall Paul‘ erneut ins Rampenlicht der Tagespresse gerückt wurde.

Zuvor sollte man sich jedoch eine Übersicht verschaffen, um was es bei Minecraft geht. Wichtig hier zu erwähnen ist, dass der Übergriff auf Paul in einem Chatroom zu diesem Spiel geschehen ist, aber auch bei jedem anderen Spiel mit Chat-Funktion möglich gewesen wäre. Computerspiele im Allgemeinen oder Minecraft im Speziellen zu verteufeln bringt wenig.

Was ist Minecraft für ein Spiel? Youtube
Wikipedia
Minecraft in Education

Die Attraktivität eines solchen Spiels zieht nicht nur Kinder und Jugendliche (und Erwachsene) an, die sich für die Freude und den Spass am Spiel zu Minecraft hingezogen fühlen. Ein solcher Raum ist leider nach wie vor Nährboden für allerlei Kriminelle Gewächse, denn:

„Mit den Verkäufen aller Minecraft-Versionen wurde das Spiel über 72 Millionen Mal verkauft und ist somit eines der meistverkauften Videospiele weltweit.“ (Wikipedia)
und
«Wo gehen Pädophile im echten Leben hin? Auf den Spielplatz. Und im Internet? Dahin wo die Kinder sind: zu Minecraft.» (Philippe Wampfler im Blick)

Lesen sie unten ein paar ausgewählte Artikel zum Thema:
«Eltern fühlen sich in falscher Sicherheit» Tagesanzeiger
«Eine Art Cyberpolizei» Philippe Wampfler
«Wegen Paul: Betreiber der grössten deutschsprachigen «Minecraft»-Fanseite ist bestürzt» Aargauer Zeitung
«Entführter Paul: Wie gefährlich ist Minecraft?» Wir Eltern
«Paul lernte seinen mutmasslichen Entführer im Internet kennen – 5 Fragen und Antworten zu den Gefahren von Chatrooms» watson

 

Linksammlung Halbtag I

Lehrplan Medien
Lehrplan Medien für den Kanton Luzern

Lehrmittel zu den Kursen Medien im Lehrplan 21
Medienkompass des Lehrmittelverlages Zürich
Jimdo-Seite zum Medienkompass

Möglichkeit zur Zusammenarbeit (Pinwand)
Linoit   Padlet  Answergarden

Zeitstrahl für den Unterricht (Inhalte vorgegeben)
ideesuisse   Kinderzeitmaschine

Wahrheitsgehalt von Bildern
Jan von Holleben

Umgang mit dem Internet
Internauten   Internet-ABC   Geschichten aus dem Internet

Buchempfehlungen
Mehr als 0 und 1
Digitale Kompetenz

Prävention
Klicksafe   SaferInternet   Watch your Web   Pro Juventute   Jugend und Medien
Netzdurchblick   Sheeplive   Netla   Schweizerische Kriminalprävention
Cybersmart   zischtig   Feel OK

____________________________________________________________________________

Broschüren

«My little Safebook» für einen sicheren Umgang mit den Sozialen Medien «Cybermobbing: Alles, was Recht ist»
Das eigene Bild: Alles, was Recht ist
Checkliste „Sicherheit in Sozialen Netzwerken“
«Pornografie – Alles, was Recht ist»
«Es war einmal … das Internet»
«Medienkompetenz – Tipps zum sicheren Umgang mit digitalen Medien»
«Medienkompetenz im Schulalltag»
«Förderung von Medienkompetenzen in Institutionen für Kinder und Jugendlichen mit spezifischen Bedürfnissen»
Flyer «Die wichtigsten Tipps für den sicheren Umgang mit digitalen Medien»

____________________________________________________________________________

Videos

Medienwandel in der Schweiz 2014
Evolution of the Desk
Behind the scenes at a McDonald’s photo shoot

____________________________________________________________________________
Diese Sammlung an Links soll den Lehrpersonen eine Handreichung in der Vorbereitung und Durchführung ihres Unterrichts bieten und stellen einen Bezug zu den Kursen Lehrplan 21 Medien im Kanton Luzern dar.

Die Kursinhalte sowie diese Linksammlung wurden durch Claudia Bucheli und Philipp Stehli zusammengestellt und werden laufend angepasst.

http://mbmoosmatt.vsluzern.ch/wp-content/uploads/2016/06/Video-10.06.16-09-26-21.mov

Weiter geht’s mit Robotern: THYMIO

Nach den ersten Schritten mit den BlueBots ging es in der letzten Foto 10.06.16, 14 44 49Woche weiter mit THYMIO – einem Roboter der ähnlich wie die BlueBots aufgebaut ist, jedoch reichlich mit Sensoren ausgestattet ist und somit wesentlich mehr Möglichkeiten bietet.

Im Gegensatz zu den BlueBots wird THYMIO an einem externen Computer programmiert der via Dongle mit dem Roboter verbunden ist. Die Befehlseingabe geschieht änhlich wie bei Scratch mit vorgefertigten Blöcken, die miteinander arrangiert werden.

Auf verschiedenen Niveaus konnten die Schülerinnen und Schüler sich immer mehr in das Programmieren von THYMIO vertiefen und komplexere Aufgaben lösen.
Thymoi3

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass sich die BlueBots hervorragend als Einstieg in das Thema Robotik eignen. Jedoch sind bei den BlueBots die Möglichkeiten der Aufgabenstellung nach einiger Zeit erschöpft. Thymio bietet wie bereits erwähnt mit seiner Vielzahl an Sensoren wesentlich mehr Spielraum.
Eine der ersten Aufgaben war es, THYMIO so zu programmieren, dass er bei einer schwarzen Linie (Tischkante) anhält und nicht ins Verderben stürzt.
Beispiel Tischkante

Komplexer wird es, wenn die Aufgabe für Thymio heisst:
>Thymio fährt gerade aus. >Sobald der Weg steiler wird, leuchtet er rot (Roter Kopf, Anstrengung) >Wenn er die Bergspitze erreicht, fährt er rückwärts den Berg hinunter.
Beispiel Bergsteiger (LoRes)

Weitere Beispiele findet man zum Beispiel auf YouTube (Im gezeigten Beispiel wird mit einer früheren Version der Programmiersprache gearbeitet).

Danke an Andrea Schmid und Hanspeter Erni von der PH Luzern für die spannende Zusammenarbeit!

Programmieren mit BlueBots

Seit einigen Wochen sind BlueBots an der Schule Moosmatt im Einsatz. Auf spielerische Weise sollen die Schülerinnen und Schüler nebst Scratch2 ans Programmieren herangeführt werden. Diese Möglichkeit anerbot sich, da zwei Klassen aus der Schule Moosmatt das Modul Robotik von MINT Unterwegs gemeinsam mit der PH Luzern testen, bevor das MINT Zelt dann im kommenden Schuljahr durch den Kanton tourt.

Bildschirmfoto 2016-06-08 um 15.12.32

Informationen zu den Blue-Bots
Ausschreibung zu MINT Unterwegs

Rückblick auf die Flimmerpause 2016

Die Flimmerpause 2016 ist durch. Wie in den letzten beiden Jahren wurden ‚bildschirmfreie‘ Freizeitangebote von den Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrpersonen geplant und durchgeführt. Insgesamt nahmen 57 Schülerinnen und Schüler an den acht durchgeführten Ateliers teil. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich für die Unterstützung der Eltern bedanken. Ohne die tatkräftige Hilfe wären solche Aktivitäten nicht möglich – herzlichen Dank!

Informationen zur Flimmerpause 2016 | akzent Luzern

2016-05-23 14_37_49-IMG_5886.JPG - Windows-Fotoanzeige2016-05-23 14_36_24-IMG_5887.JPG - Windows-Fotoanzeige

Netzwerktagung remote

Auch in diesem Semester fand erneut eine Netzwerktagung der am Projekt teilnehmenden Schulen statt. Dagmersellen war erneut Austragungsort. Auf dem Programm stand ein Input zum Lehrmittel Medienkompass und wie dieser im kompetenzorientierten Arbeiten zum Lehrplan 21 eingesetzt werden kann. Weiter führte die Projektleiterin Tina Ammer in die weiterführenden Arbeiten in den Schulhausteams ein; bis zur nächsten Netzwerksitzung im Oktober entstehen innerhalb der Schulhausteams verschiedene Unterrichtssequenzen mit einem Bezug zur Medienbildung. Im Moosmatt werden wir verschiedene Lernfilm-Formate genauer betrachten und mit den Klassen Lernfilme umsetzen. Die Themen sind:

Verkehrsgarten: Grundlegende Abläufe im Strassenverkehr, StopMotion
Wechselpräpositionen: auf/unter/über/in/an/zwischen/vor/…Powerpoint
Sketch-Show: Rollenspiele aus Alltagssituationen, Echtfilm
Portrait über Schüler: Wie mache ich ein Interview? Dok über MitschülerInnen. Vertonte Bildergeschichte
Faltanleitungen: Wie mache ich eine verständliche Anleitung? Tutorial mit Presenter

Erstmals wurde die Netzwerktagung in ein anderes Schulhaus übertragen. Während die Präsentationen in Dagmersellen live mitverfolgt wurden, hatten wir via Skype die Möglichkeit, den Präsentationen zeitglich im Moosmatt beizuwohnen. Und natürlich wurden im Gegenzug auch vom Moosmatt aus Präsentationen nach Dagmersellen übertragen.

2016-05-23 13_13_27-IMG_5678.JPG - Windows-Fotoanzeige

 

Auf dem Bild ist das eingerichtete Zimmer zu sehen: Auf der linken Tafel sieht man den Dozenten, der den Vortrag live in Dagmersellen hält. Auf der rechten Tafel ist die Powerpoint-Präsentation des Dozenten zu sehen.

Linksammlung Halbtag II

Lehrplan Medien
Lehrplan Medien für den Kanton Luzern

Wahrheitsgehalt im Internet und Recherche
Gepardenforelle
Internet-ABC
Internet-Rallye
Lügengeschichten
Suchen und Finden im Netz
Informationssuche im Internet
Geräusche und Kläne mit Auditorix
Bildmanipulationen

Kindersuchmaschinen
Frag Finn
Helles Köpfchen
Blinde Kuh

Edu
tainment / Infotainment
Spiel wer wird Millionär?
Kartenspiel: Spiele in der Schule
Infografiken
The Simple Club
Bourbaki
Quizlet
Moneyfit
Planet Schule
MySchool

Videos
Bär   Löwen   Hai   Auflösung
Lernen mit Video

Literatur / Broschüren
Internet im Unterricht – Ideensammlung
Medientagebuch

____________________________________________________________________________
Diese Sammlung an Links soll den Lehrpersonen eine Handreichung in der Vorbereitung und Durchführung ihres Unterrichts bieten und stellen einen Bezug zu den Kursen Lehrplan 21 Medien im Kanton Luzern dar.

Die Kursinhalte sowie diese Linksammlung wurden durch Claudia Bucheli und Philipp Stehli zusammengestellt und werden laufend angepasst.

Flimmerpause 17. bis 20. Mai 2016

Auch in diesem Jahr führen wir im Moosmatt wieder die Flimmerpause durch. Während der Flimmerpause werden im Moosmatt nach dem Unterricht einige Freizeitaktivitäten angeboten. Diese Angebote werden von den Schülerinnen und Schülern der 3.-6. Klasse, ihren Eltern sowie den Lehrpersonen und den Mitarbeitenden des Quartierbüros organisiert. Sie finden jeweils von 15.30 resp. 16.30 Uhr bis 18 Uhr und am Mittwoch zwischen 13.30 Uhr und 18 Uhr statt.
Um ein möglichst vielfältiges Angebot anbieten zu können, bitten wir um Ihre Mithilfe. Haben Sie als Eltern Lust und Zeit selbst eine Aktivität anzubieten? Füllen Sie Mein Angebot (unten) aus, wir übernehmen die Organisation und informieren Sie ein über die eingegangenen Anmeldungen zu Ihrem Atelier. Wir danken Ihnen schon jetzt für die Unterstützung und wünschen Ihnen eine spannende Woche.

Hier finden Sie alles Wissenswerte über die Plaung und Durchführung der einzelnen Ateliers.

ZIEL
Den Kindern der Schule Moosmatt während einer Woche ‚bildschirmfreie’ Alternativen zur Freizeitgestaltung aufzeigen. Auf bildschirmfreien Unterricht soll nicht Wert gelegt werden.

ZIELGRUPPE

Schülerinnen und Schüler der (1./2) 3./4. und 5./6. Klassen Moosmatt

BETEILIGTE

Schülerinnen und Schüler und deren Familien, Lehrpersonen Moosmatt, Quartierarbeit/Team Bachschtei (Mittwoch betreut durch Bachschtei-Team, Räumlichkeiten auch an den anderen Tagen zur Verfügung)

ZEITRAUM
(Nach Pfingsten) Dienstag 17. bis und mit Freitag 20. Mai 2016. Jeweils 15.30/16.30-18.00 Uhr resp. Mittwochs 13.30 – 18.00 Uhr

FORM
Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Klassen, Lehrpersonen sowie Eltern/Grosseltern bieten ihre eigenen Ateliers an. Zu jedem Atelier das von Schülerinnen oder Schülern angeboten wird gehört eine Lehrperson oder ein Familienmitglied als Gotte/Götti. Diese Betreuungsperson unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der Planung und ist bei der Durchführung des Ateliers anwesend.

Termine, Zeitlicher Ablauf der Planung und Durchführung
Einholen der Ateliers Mo. 11. – Fr. 22. April, 15.30 Uhr
Anbieter reichen ihr Atelier mit dem vollständig ausgefüllten Ausschreibungsformular bei Philipp Stehli ein (auch per Mail möglich an Philipp.Stehli@StadtLuzern.ch)

Ausschreibung der Ateliers Mo. 25. – Do. 28. April 12.00 Uhr
Anmeldungen zu den Ateliers werden im Treppenhaus aufgehängt. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich anmelden

Entscheid über die Durchführung der einzelnen Ateliers Freitag, 29. April
Information an die KLP der Anbieter, ob ein Atelier auf Grund der Anmeldungen durchgeführt werden kann oder nicht.

Flimmerpause Dienstag 17. bis Freitag 20. Mai 2016

Fragen nimmt philipp.stehli@stadtluzern.ch gerne an

Infos Flimmerpause 2016
Mein Angebot (PDF)
Mein Angebot (DOC)

Linksammlung Halbtag III

Mit Medien präsentieren

Lehrmittel Inform@
eBook selber machen
Kapitel im Medienkompass   1.2  1.7   1.10   1.12

____________________________________________________________________________

Umgang mit persönlichen Daten

zischtig
Fingertipps
sicheres Pa$5w0r7
Dossier SaferInternet
Rotkäppchen
____________________________________________________________________________

Angebote Prävention

Klicksafe   SaferInternet   Watch your Web   Pro Juventute   Jugend und Medien
Netzdurchblick   Sheeplive   Netla   Schweizerische Kriminalprävention
Cybersmart   zischtig   Feel OK
____________________________________________________________________________

Medien Produzieren

Video
  

Material und Anleitung von DigitalPRO
Dossier Buchtrailer
Geschichte animieren mit TellaGami

Audio
Aditorix

Urheberrecht
Musik trifft Urheberrecht
Urheberrecht in der Bildung
Recht am eigenen Bild
Netla-Quiz
CC – Was ist das?
Lizenzfreies Material
Tutorial Bildersuche
____________________________________________________________________________

Kommunizieren und Veröffentlichen

Chatten   Whatsapp   Elli Online (PlanetSchule)

____________________________________________________________________________
Diese Sammlung an Links soll den Lehrpersonen eine Handreichung in der Vorbereitung und Durchführung ihres Unterrichts bieten und stellen einen Bezug zu den Kursen Lehrplan 21 Medien im Kanton Luzern dar.

Die Kursinhalte sowie diese Linksammlung wurden durch Claudia Bucheli und Philipp Stehli zusammengestellt und werden laufend angepasst.

Gender Stereotype

„Das Experiment von „Inspiring The Future“ filmt eine 20köpfige Grundschulklasse in Großbritannien. Die Kinder sind zwischen fünf und sieben Jahren alt und haben alle die gleiche Aufgabe: Zeichne einen Feuerwehrmann, einen Chirurgen und einen Piloten – der englischen Sprache zum Dank, sind all diese Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral.“

-via Business Punk